[ AUSSERTECH.labz // NachtPortrait >>> Photographic Images by DAS_STROMKOPF ]

Fuckin A - day4 // 17.09.2009

Nicht besonders viel geschlafen, aber dafuer bin ich ja auch nicht hier...

Allerdings habe ich heute ein grosse tour vor, fuer die ich fit(ter) sein sollte. Naja, hab auf jeden fall lust zu fahren und denk mir es wird eh nicht so heftig, da ich von der pension aus starte und somit bereits auf 1150m bin. Und hoeher gehts auf der tour auch nicht, 30m vielleicht. Klar, nur hatte ich uebersehen, dass ich zum nachbarberg muss, d.h. 300m runter und 300m wieder rauf...

Aber ich fahre erst einmal los, da gehts ja doch noch ein stueck aufwaerts zunaechst. Aber schoen waldschotterweg, gefaellt mir. Bald dann wieder abwaerts und ich denk noch jetzt gehts ab. Kurz darauf: der komplette weg mit baumstaemmen zugemuellt, irgendwas wird dort gearbeitet. Kein durchkommen whatsoever. Wie gut, dass kurz vor dem haufen ein hinweisschild aufgestellt ist, um darauf aufmerksam zu machen, dass hier gesperrt ist...

Was nun? Es gibt keinen weg an dem ding vorbei. Ich kanns nicht fassen. Will schon aufgeben, zurueck radeln. Nixda, sehe ich ueberhaupt nicht ein! Also kraxel ich einen viel zu steilen "parallelweg" hoch, der schon recht weit vom hauptweg weg fuehrt, und schlag mich dann durchs gehoelz wieder (steil) nach unten durch. Das cube tragend. Zum glueck ist der boden schoen weich, es geht also, ohne dass ich mir den hals breche.

Dann rolle ich, immer noch perplex, weiter. Fluche bestimmt noch eine viertelstunde vor mich hin. Bis ich an ein nettes wassergefaelle inkl. kleiner holzbruecke komme. Ich verspuere langsam wieder abenteuerlust!

Weiter geht es ein wenig bergauf, bis es wieder bergab geht (duh!). Und zwar richtig lange. Finde ich gut!

Nicht so gut finde ich den anschliessenden aufstieg. Der ist heftig und nimmt kein ende. Ich schiebe viel, hoffe die ganze zeit dass es bald wieder bergab geht, damit ich abends noch kraft fuer den weg zum hotel habe. Bin bald schon ziemlich fertig, es muss aber weiter gehen.

Ich passiere vorsichtig frei laufende pferde und kuehe. Werde neugierig bis misstrauisch beaeugt, versuche beruhigendes zureden und einfach langsam weiter gehen. Klappt. Puh!

Irgendwann bin ich oben. Denke ich. Stehe mitten im wald, da ist nichts. Nicht einmal eine bank. Setze mich einfach auf den boden, muss ausruhen. Fix und fertig. Checke die karte, habe den aussichtspunkt wohl verpasst. Egal, gleich kommt der drop ins hoellental (sic) und dann nur noch rollen. Erst einmal faengt es aber an zu regnen. Mir entflaeucht ein verruecktes lachen, noch ein wtf moment. Gerade sitze ich mal endlich und bin froh den harten teil geschafft zu haben, da muss ich auch schon weiter. Denn nasse steinige schotterwege sind nicht gut zum rollen...

Aber was ist das denn jetzt? Es geht wieder bergauf? Hallo, ich moechte ins hoellenTAL! Runter, junge! Au backe...

Als dann endlich der drrrrooooop eingelaeutet wird verfahre ich mich erst einmal und komme an eine waldhuette mit gruenen vorhaengen. Der weg ist zuende, ich setz mich auf ne bank / tisch / bank combo und kanns erneut nicht fassen. Wtfness galore heute! Aber es hilft ja nichts, ich muss hier weg. Denn ewig zeit habe ich auch nicht. Und im dunkeln im wald herumirren? Blair witch? Thanks, but no, thanks!

Ich schieb wieder rauf, komme auf den weg zurueck und: es geht wieder weiter hoch! @#%*!!! Ich kann echt kaum noch, keine ahnung wo die energie dann doch noch herkommt. Fucking grenzerfahrung from hell!

Ich quael mich also weiter, hab halt keine wahl. Nach ner ewigkeit sieht es dann tatsaechlich und wahrhaftig nach dem drop for reals ins hoellental aus. Jetzt aber mal ohne shyce! Ich frag mich erst noch was hier hoelle sein soll, ausser der weg dorthin. Ah so, steil gehts rechts runter. Naja...

Ich setz mich nach ein paar metern erst einmal und beobachte einen heli, der irgendwas an einem entfernten berghang hin und her transportiert.

Nachdem ich wieder wenigstens ein wenig klar komme setze ich mich zurueck aufs cube und freue mich drauf ab jetzt einfach nur noch zu rollen. Und ich rolle und rolle und rolle und rolle... Bestimmt eine halbe stunde! Erst sehr steinig und holprig mit engen kurven, dann geschmeidig flowender sandweg und asphalt. Also dafuer habe ich mich grad 3 stunden abgerackert! Na gut, wollen wir mal nicht so sein.

Unten angekommen erst einmal die gluehenden brake discs fotografieren und: brotzeit!

Anschliessend gemuetlich an der salzach zuerueck nach b-hofen. Klamotten komplett nassgeschwitzt. Irgendwie laeuft mir die suppe permanent literweise aus dem kopf raus ueber den ganzen koerper. Verstehe das konzept nicht, da muss bei mir wohl eine stoerung vorliegen.

Ich steche noch in den bahnhof ab, fahrkarte fuer samstag buchen. Rueckfahrt. Werde morgen nicht in den ort, habe wanderung oben am berg zum gipfel geplant.
Verstehe die witzige ticketmaus nicht. Die brabbelt permanent drauf los und ich muss immer zwei mal nachfragen. Irgendwann nicke ich nur noch... Trotzdem bucht sie mir drei verschiedene fahrten, bis es endlich passt. Muss allerdings um 9 in der frueh schon los. Egal.

Dann haenge ich noch eine weile wie ein penner vor dem bahnhof herum, um kraft fuer den letzten aufstieg zur pension zu tanken.

Schliesslich packe ich es an, schiebe die abkuerzung, falls wieder pesthunde from hell kreuzen, treffe keine hunde, lege einiges an kleidung wieder ab und danke bei der kleinen kapelle fuer die gewonnenen erfahrungen. Bitte auch um kraft fuer den weg. Fuehle mich naemlich komplett leer und weiss nicht wie ich da noch hoch kommen soll.

Aber die frische luft und die tolle aussicht beleben, ausserdem bekomme ich schub durch die staendig an mir vorbei draengenden autos. "Your anger is a gift" wuerde zack de la rocha sagen und er hat recht. Obwohl ich ansonsten garkeinen anger mehr verspuere. Acceptance now?

Ich setze also einen fuss vor den anderen, die gedanken sind frei, es schmerzt wieder einmal wundervoll. Fahre kaum, geht halt nicht mehr. Laufe und laufe und laufe und irgendwann bin ich oben. Kaum zu fassen! Ich habs geschafft!

Die anschliessende dusche ist das schoenste geschenk das ich mir jetzt vorstellen kann.